Schwerpunkt Musik

Infos für Musikklassen 2015

Musik 01Was ist eine Musikklasse?

  •  Für die Dauer von 2 Schuljahren (Klasse 5 und 6) lernen die Schülerinnen und Schüler der Musikklasse im Unterricht der Realschule und des Gymnasiums ein Musikinstrument.
  •  Der Orchesterunterricht findet im Klassenverband während des regulären Musikunterrichts statt.
  •  In einer Zusatzstunde erhalten die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen Instrumentalunterricht.

Ziele einer Musikklasse

  •  Musikalisches Grundwissen und spielerische Fertigkeiten werden durch aktives und kontinuierliches Handeln in und mit der Musik entwickelt.
  •  Die erworbenen Kenntnisse lassen sich auch aktiv in der Schulband 7 – 10 einsetzen.
  •  Dieser Musikunterricht des Realschulzweigs und des Gymnasialzweigs schafft die Grundlage für eine weitere Ausbildung im Musikverein des Heimatortes oder an der Musikschule.

Vorteile einer Musikklasse

  •  Es entsteht kein zusätzlicher Zeitaufwand, da der Instrumentalunterricht im Laufe des Unterrichts am Vormittag oder Nachmittag stattfindet.
  •  Wer selbst Musik macht, kann besser hören, also auch besser zuhören.
  •  Gemeinsames Musizieren verbessert die Lernbereitschaft und das soziale Verhalten durch die Verfolgung eines gemeinsamen Ziels
  •  Konzentrationsfähigkeit und Selbstbewusstsein werden gesteigert.
Weiterlesen: Infos für Musikklassen 2015

Landeskonzert in Wiesbaden

Schulen musizieren 2014 Konzertsaal 0014Landeskonzert „Schulen in Hessen musizieren“ am Montag, dem 27. April 2015, um 19:30 Uhr im Friedrich-von-Thiersch-Saal des Kurhauses Wiesbaden
Auch in diesem Jahr werden im Thiersch-Saal des Kurhauses Wiesbaden Schülerinnen und Schüler aus allen Regionen Hessens das Landeskonzert „Schulen in Hessen musizieren“ gestalten. Veranstaltet wird dieses Konzert erstmals vom am 01. Januar 2015 neu gegründeten BMU – Bundesverband Musikunterricht – LV Hessen, dem Zusammenschluss der bisherigen Schulmusik-Verbände AfS (Arbeitskreis für Schulmusik) und VDS (Verband Deutscher Schulmusiker). Acht Chöre und Instrumentalensembles mit ca. 430 jungen Musikerinnen und Musikern stellen sich dem Publikum vor und werden die neun hessischen Regionalbegegnungen repräsentieren, bei denen im Februar 2015 über 3600 Schülerinnen und Schüler musiziert haben. Die Printmedien und hr-Fernsehen berichteten ausführlich. In der langen Geschichte dieser Begegnungsveranstaltung haben sich seit 1978 jährlich Schulensembles getroffen, um füreinander zu musizieren, sich zuhörend zu vergleichen und so neue Impulse für die Ensemblearbeit an der Schule und das eigene Musizieren zu erhalten. Dazu wurde u.a. eingeladen: Bläserklasse 7 der Gesamtschule Battenberg (KGS) Leitung: Cornelia Muth-Heldmann.

Weiterlesen: Landeskonzert in Wiesbaden

Schüler lassen es grooven (HNA, 17.02.2015)

Komponist Kurt Klose begeisterte beim Latin-Workshop an der Gesamtschule

Klose Workshop 15BATTENBERG. Bereits zum 16. Mal ist Kurt Klose zu Besuch an der Gesamtschule. Er erscheint völlig entspannt und 100-prozentig begeistert. Die Frage, ob dieser Eindruck richtig sei, bejaht er sofort. Er komme bei seinen Workshops und weiteren Verpflichtungen durch ganz Deutschland, sagt Klose. Doch dies hier in Battenberg sei wirklich die größte Schulband, die er coache – etwa 80 Schüler aus den Jahrgängen 8 bis 10. Bereichert werde der Sound seit diesem Schuljahr durch eine Tuba und drei Baritonsaxophone. Das finde man nur selten. Lob gibt es für die Disziplin und Motivation der Schüler. Nach fast zwei Tagen Workshop sei der „Ansatz" (für Nicht-Bläser: die nötige Lippenspannung) schon mal dezimiert, ergänzt Cornelia Muth Heldmann. Normalerweise seien die Schüler nicht so lange im Einsatz. Doch einige, insbesondere unter den Trompetern, hätten wirklich Ehrgeiz und gäben nicht auf. Diese Einstellung begeistert auch Kurt Klose. Zwei Stücke standen bei dem jüngsten Workshop im Mittelpunkt: der Eckertal-Reggae - ein Stück im Latin-Rock Stil und eine Pop-Rocknummer von Tomoyasu Hotei. Letztere sei aufgrund ihrer Tonart in A- und E-Dur besonders für die Bläser schwierig zu spielen. Den Eckertal-Reggae spielten die Schüler schon super. Das Stück habe zwei Soli. „Da groovt es richtig", sagt Klose. Der Eckertal-Reggae sei ein von Klose komponiertes Stück, so erzählt er anekdotenhaft, welches er gerade mit einer Band einstudiert habe, als die Zonengrenze im November 1989 geöffnet wurde.
Disziplin und Kondition
So ein Workshop verlange den Schülern schon einiges an Disziplin und Kondition ab, stellte Musiklehrer und stell vertretende Schulleiterin Cornelia Muth-Heldmann abschließend fest. Doch sei es auch eine Bereicherung, wenn die Schüler durch Kurt Klose neue Impulse bekämen. Darüber hinaus trügen diese Workshops immer zur musikalischen Zusammenführung bei. (nh/off)